Loading...

Henry Jon Crosthwaite: Auf dem Sprung zu den Profis

GOKIXX · 30. Dezember 2019

Erst im Sommer 2018 wechselte Henry Jon Crosthwaite von der TSG Wieseck zum SV Darmstadt. Schnell machte er auf sich aufmerksam. Nun startet er als App-User auch das Coaching-Programm der GOKIXX-Academy. Nach intensiven Saisons hat er sich gerade den Sprung ins Trainingslager der Profis erarbeitet – ein guter Grund sein Beispiel zu beschreiben.

Wechsel und Aufstieg

Der Weg zum Profi ist lang und steinig. Das weiß auch Henry Jon Crosthwaite. Denn lange Zeit galt er als zu klein und schmächtig, um den Sprung in ein Leistungszentrum zu schaffen. Mit viel Arbeit auf und neben dem Platz schaffte er dennoch zum Start seines U17-Jahres den Sprung zum SV Darmstadt.

So kam Crosthwaite seinem Traum vom Profi-Fußball einen Schritt näher. Bereits in seinem ersten Jahr stieg er mit den Lilien in die U17-Bundesliga auf und hatte mit starken Leistungen und wichtigen Toren maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg.

„Spielfreude und Leidenschaft sind Eigenschaften, die Henry auszeichnen. Zudem setzt er sich auch selbstkritisch mit seinem Stärken-Schwächen-Profil auseinander. Deshalb bereitet es uns viel Freude, ihn auf seinem Weg zu einem kompletten Offensivspieler zu begleiten.“

Dr. Stefan Göke (Gründer und Geschäftsführer von GOKIXX)

Disziplinierte Arbeit als Basis

„GOKIXX hat mich überzeugt, da ich mit den Impulsen aus den Coachings noch mehr Verantwortung für mein Verhalten im Alltag und meine eigene Leistung übernehmen kann.“

Henry Jon Crosthwaite (SV Darmstadt 98 U19)

Seit diesem Sommer ist Crosthwaite – der vermutlich bald auch einen englischen Pass besitzen wird – als jüngerer Jahrgang Stammspieler in der U19 des SV Darmstadt. Seine Arbeit zahlt sich aus. Mit seinen inzwischen 1,75 m Körpergröße und 70 kg Gewicht hat er in der Hinrunde der A-Junioren Hessenliga bereits in zwölf Spielen neun Tore erzielt. Doch der Wechsel in die A-Jugend ist nicht die einzige Veränderung für den jungen Stürmer. Denn seit dem Sommer nutzt er die individuellen Coachings der GOKIXX-Academy. So hilft ihm GOKIXX unter anderem bei der richtigen Ernährung. Hier liegt der Fokus nicht nur auf ausgewogener und vielfältiger Ernährung, sondern auch darauf, als Leistungssportler auch Masse aufzubauen. Ernährung selbstverantwortlich im Alltag auf den Athletikplan des Vereins abzustimmen ist hier ein entscheidender Erfolgsfaktor. Genauso wurden im Academy-Programm verschiedene Maßnahmen ergriffen, um Crosthwaites persönlichen Umgang mit Regeneration und Prävention weiter zu professionalisieren – in einer Phase mit hoher Belastung, in der Crosthwaite bei den Profis mit trainiert und bei der U19 spielt.

Henry Crosthwaite mit Matthias Sammer

Henry Crosthwaite mit Matthias Sammer

Auch von der Erfahrung eines ehemaligen Weltklassefußballers und Ballon d´Or-Gewinners konnte Crosthwaite profitieren. Bei einem persönlichen Treffen mit unserem Head of Sport Strategy, Matthias Sammer, tauschten sich die beiden über Erfolgsfaktoren auf dem Weg zu den Profis aus.

Der nächste Schritt zum Profi

Durch seine Schnelligkeit, Torgefahr und kreative Übersicht ist er auch in dieser Saison unverzichtbar für die Mannschaft von U19-Trainer Georg-Martin Leopold. Die Qualitäten von Crosthwaite bleiben auch dem Chef-Trainer der Profimannschaft, Dimitrios Grammozis, nicht verborgen.

„Henry Jon Crosthwaite ist ein Spieler mit sehr viel Potenzial. Ist in der Box brandgefährlich. […] Ist sehr willig, gibt Gas, ist in der Offensive sehr variabel einsetzbar. Er hat sehr gute Abschlüsse im Sechzehner.“

Dimitrios Grammozis (Trainer SV Darmstadt 98 in der BILD-Zeitung)

So durfte er bereits in der Hinrunde der aktuellen Saison mehrfach mit der Zweitliga-Mannschaft der Lilien trainieren und sammelte erste Testspielminuten. Gegen den Bundesligisten Mainz 05 gelang ihm sogar fast sein erster Treffer für die Profis.

Zuletzt war er mit den Profis im Trainingslager und bereitet sich nun mit der U19 auf die Rückrunde vor. Denn erst einmal steht der Aufstieg seiner U19 in die A-Junioren-Bundesliga im Fokus.

Bildquelle: imago images/Jan Huebner