Loading...

„Motivation und Wohlbefinden spielen eine große Rolle“

This is GOKIXX · 30. April 2021

Prof. Dr. med. Oliver Tobolski ist ärztlicher Direktor und Inhaber von SPORTHOMEDIC. 2010 gründete er die sportorthopädische Praxisklinik in Köln, die unter anderem ein hauseigenes Zentrum für Bewegungsanalyse bietet. Im exklusiven Interview mit GOKIXX spricht er über die aktuelle Situation und die daraus resultierenden Folgen für Leistungssportler und auch Nachwuchsfußballer.

Timo Hildebrand - VfB Stuttgart

Bildquelle: Instagram

GOKIXX: Sie sind nicht nur erfahrener Orthopäde, sondern auch begeisterter Sportler. Wie versuchen Sie sich während der aktuellen Pandemie fit zu halten?

Prof. Dr. Tobolski: Indem ich wie jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre, mich ausgewogen ernähre und mithilfe von regelmäßigen und abwechslungsreichen Home-Workouts. Dazu zählen Ausdauertraining, Stabilitäts- und Dehnübungen sowie Kräftigungsübungen für den gesamten Bewegungsapparat. 

GOKIXX: Ihre sportorthopädische Praxisklinik SPORTHOMEDIC ist dieses Jahr 10 Jahre alt geworden – Herzlichen Glückwunsch! Konnten Sie Ihr Jubiläum trotz Corona genießen?

Prof. Dr. Tobolski: Vielen Dank! Unser 10-jähriges Praxisjubiläum haben wir dennoch bestmöglich mit einem coronakonformen Frühstück sowie Kaffee und Torte für das gesamte Team genossen. Zudem haben wir uns bei unseren Patienten für deren entgegengebrachtes Vertrauen mit einem Roll-Up Banner an unserem Haupteingang und ebenfalls auf unseren Social-Media Kanälen bedankt.

Mein persönliches Highlight war allerdings das Jubiläumsgeschenk von meinen Mitarbeitern, welche mir ein Praxisvideo mit Danksagungen, Erinnerungen und kreativen Ideen aus unserem bisherigen Praxisalltag zusammengeschnitten haben. Enorm, was hinter meinem Rücken auf die Beine gestellt wurde. 

GOKIXX: Als offizieller ATP-Turnierarzt in Köln haben Sie auch ein großes Tennisturnier während der Pandemie begleitet. Wie haben Sie das Turnier erlebt?

Prof. Dr. Tobolski: Sowohl die Tennisprofis als auch alle am Turnier Beteiligten waren extrem diszipliniert und dankbar dafür, dass das ATP-Turnier auch trotz der Corona-Beschränkungen überhaupt stattfinden konnte. Als betreuender ATP-Turnierarzt hatte ich die Möglichkeit, die hochrangigen Tennisspieler sportmedizinisch auf ihrem Weg zu begleiten und sie bestmöglich zu betreuen. 

„Da die Gesellschaft aktuell gegen die Auswirkungen der Corona-Pandemie ankämpft, haben sicher auch einige Leistungssportler mit Ängsten,[…], etc. zu tun.“

GOKIXX: Was sind aus Ihrer Sicht die größten Herausforderungen für Leistungssportler in der aktuellen Zeit?

Prof. Dr. Tobolski: Meines Erachtens spielen die Motivation und das eigene Wohlbefinden eine entscheidende Rolle in der Pandemie-Zeit. Da die Gesellschaft aktuell gegen die Auswirkungen der Corona-Pandemie ankämpft, haben sicher auch einige Leistungssportler mit Ängsten, sei es um die Gesundheit und auch um ihre Existenz, etc. zu tun. Diese können einen beispielsweise mental ausbremsen und belastend für das Training sein. 

GOKIXX: Welche Erkenntnisse können Sie aus der Arbeit mit Profis anderer Sportarten auf den Fußball übertragen?

Prof. Dr. Tobolski: Die richtige Vor- und Nachbereitung für das Training oder Match sind in allen Sportarten gleichermaßen wichtig. Dazu zählen routinemäßige Verhaltensweisen, wie z.B. das Warm-Up und Cool-Down, individuelle Trainingsbelastung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr, Sportlerernährung, Regeneration, etc. 

„Meiner Meinung nach ist das außersportliche Umfeld genauso wichtig, um sich leistungstechnisch optimal entfalten zu können.“

GOKIXX: Wie wirkt sich die Pandemie aus sportwissenschaftlicher Sicht auf die Entwicklung von Nachwuchsfußballern aus?

Prof. Dr. Tobolski: Aktuell sind die schulischen Maßnahmen und auch die Freizeitaktivitäten für alle Kinder-und Jugendlichen extrem eingeschränkt, was sich bei jedem unterschiedlich in evtl. Verhaltensweisen widerspiegeln kann. Über mögliche Auswirkungen auf die Entwicklung wird zurzeit viel berichtet und spekuliert. Meiner Meinung nach ist das außersportliche Umfeld genauso wichtig, um sich leistungstechnisch optimal entfalten zu können.   

GOKIXX: Wie können die Spieler diese spezielle Zeit nutzen?

Prof. Dr. Tobolski: Empfehlenswert ist es, sich intensiv um Defizite und/oder Trainingsrückstände zu kümmern, um auch in der Pandemiezeit bestmöglich trainiert zu bleiben. Falls eine individuelle Sportlerbetreuung nicht ausreichend gewährleistet ist, sollte dennoch ein gewinnbringendes Konzept ausgearbeitet sein, um die Sportler zu unterstützen, sei es in Form von regelmäßigen Calls, Trainingsplänen, Trainingsvideos, Coachings, etc. 

GOKIXX: Welche Risiken gehen von einem schnellen Übergang vom Lockdown in den Spielbetrieb aus?

Prof. Dr. Tobolski: Es besteht die Gefahr, dass die Spieler aufgrund der zuvor eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten nicht optimal auf den gewohnten Spielbetrieb vorbereitet sind. Zwar können sie ihre Kondition weiter verbessern und ihre Spielstrategien weiter verfolgen, dennoch gibt es aktuell keinen routinierten Spielbetrieb, um als gesamte Mannschaft zu performen. 

Timo Hildebrand - VfB Stuttgart

Bildquelle: Instagram

GOKIXX: Wie können sich die Spieler davor schützen?

Prof. Dr. Tobolski: Die bestmöglichen coronakonformen Trainingsmöglichkeiten wahrnehmen, auch wenn das Training und die Vorbereitung nicht mit der gesamten Mannschaft möglich sind. Selbstdisziplin ist hierbei ebenfalls ein gutes Stichwort, denn es gibt ausreichend Trainingsanforderungen, um sich optimal auf Matches vorzubereiten. 
GOKIXX: Ihr Bewegungsanalyselabor entwickelt sich stetig weiter. Welche Leistungen können Sportler in Ihrem Zentrum für Bewegungsanalyse in Anspruch nehmen?

Prof. Dr. Tobolski: In unserem hochmodernen Bewegungsanalyselabor bekommen unsere Sportler ein Rundum-Paket von der Bewegungsanalyse über die individuelle Trainingsberatung bis hin zur ganzheitlichen Betreuung im Leistungs- und leistungsorientierten Sport. Sogar den besten Zeitpunkt für ihre Rückkehr in den Sport können wir dank modernster Messverfahren bestimmen! 

Neu bei uns ist der Huber® 360 Evolution (Human Body Equilibrium) als Messinstrument mit eingebauten Kraftsensoren, welches zur funktionalen und neuromuskulären Analyse und zum Training des gesamten Bewegungsapparates dient. Die Nutzung ist auch nach Verletzungen oder Operationen empfehlenswert und sogar für einen optimalen und schnellstmöglichen Heilungsprozess gewünscht. 


Hier geht es zum von GOKIXX und SPORTHOMEDIC veranstalteten Scan Day